Alltagsleben als eine Quelle der Gemeinsamkeiten zwischen Luxusgeschäften und Kunstausstellungen

Bei meiner letzeten Visite könnte man auf der zweiten Etage des Drei-Ebenen Louis-Vuitton-Geschäfts in Shanghai eine stilvolle Hängematte als ein Herzstückexponat sehen. Auf dieser modischen Hängematte lag ein Buch, das verschiedene Reiseerlebnisse durch die Augen, Briefe und Romane von Marcel Proust auf Französisch beschrieb. Neben eleganten Prosa, in der das Buch seine Leser einlud, sich in die Freuden des Reisens mit Bus, Bahn, Schiff und Wagen zu begeben, ist es die seltsame Ähnlichkeit des täglichen Lebens in den späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderten zu heutzutage herrschenden Verhältnissen, dass mir als eigenartig vorkam. Die Welt der alltäglichen Erfahrungen und Eindrücke ist definitiv in Kunstausstellungen ebenfalls vorhanden, da sowohl moderne als auch zeitgenössische Kunstwerke nicht scheuen, ihren Schwerpunkt auf die Details der, zum Beispiel, Krankenhausfoyers, Landstraßen und banalen Alltagsgegenstände zu setzen. Zudem gibt es in Henri Cartier-Bressons Archiv neben seinen mehr abstrakten Bilder, die er bei seinen Flanierausflugen und Reisen aufnahm,  auch Fotografien von modernen Künstlern seiner Generation, die ihnen aus der Perspektive ihres Alltags erscheinen lassen.

Diese auf den ersten Blick widersprüchlige Kombination aus Alltag und moderner Kunst war zu einem großen Teil bereits von Proust als ein Gegenstand seiner dicherischen Reflexion wahrgenommen. Auf seiner Suche nach der verlorenen Zeit, bei der mehrere Alltagserfahrungen als unerwartet geeignete Mittel dienten, mit denen wertvolle unwillkürliche Erinnerungen freigesetzt wurden, sind auch präzis beurteilende gesellschaftliche Beobachtungen zu bemerken, die mit der auf alltäglichen Gegenstände gerichteten ästhetischen Wahrnehmung vergleichbar sind.  In dieser Hinsicht repräsentieren Luxuswaren noch einen weiteren Schritt, den diese Perspektive durch die Erhöhung der Alltagsgegenstände auf den Status von fast Kunstwerken geht. Diese kostspieligen Objekte bestehen in limitierter Auflage so wie Fotoabdrücke, sind manchmal auf Bestellung gemacht, wie Porträts historisch waren, und verhelfen zum Statusanspruch, das nicht unähnlich dem der Kunstsammler sein könnte. Ebenso macht das alltägliche Charakter der zeitgenössischen Kunst sie für die breite Öffentlichkeit zugänglich, so wie es weltbekannte Markennamen in ihrer nahezu automatischen Erkennbarkeit auch machen, so dass auf dem Gebiet der Kunst und des kulturellen Konsums Parallelentwicklungen zu beobachten sind. In anderen Worten, gibt es einen Abstand von alltäglichen Gegenständen, der sowohl die scheinbar marktferne Qualität der zeitgenössischen Kunst als auch die affektierte Einfachheit der Luxus-Accessoires bezeichnet und ihre Identität ausmacht.

Dieser Abstand besteht aus diesen Unterscheidungen und Differenzierungen, die gerade Teil der sozialen, kulturellen und alltäglichen Welten sind, die Proust mit dokumentarischer Gründlichkeit in seinen Romanen repräsentierte. In diesem Sinne, schließt das Louis-Vuitton-Geschäft in Shanghai selbstreflexiv den Kreis, das die Künstlichkeit der sich als Luxusobjekte bezeichnenden Alltagsgegenstände und die Realität ihrer Verwendung als Mittel für eine private Dramatisierung des Alltags verbindet. In dieser Hinsicht ist es schwierig von einem anderen Schriftsteller als Proust zu denken, der besser dafür geeignet wäre, um den Abstand zwischen Wahrnehmung und Objektivität zu messen.


 

Cite this article as: Pablo Markin, "Alltagsleben als eine Quelle der Gemeinsamkeiten zwischen Luxusgeschäften und Kunstausstellungen," in Signs, Modes, Assemblages, August 22, 2012, https://sma.hypotheses.org/61.

Pablo Markin

Dr. Pablo B. Markin is a Blogger at OpenScience.com, Senior Associate Editor in Culture and Sociology at De Gruyter Open and Adjunct Professor at the University of the People.

You may also like...

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search